Add Plus Add Event

0:00
Der Name Walpurgisnacht leitet sich von der hl. Walburga (auch Walpurga oder Walpurgis) ab, einer Äbtissin aus England (~ 710–779). Der Gedenktag dieser Heiligen wurde im Mittelalter am 1. Mai gefeiert (im deutschen Regionalkalender nun Read more...
0:00
Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis Sophie vorüber ist. Mamertus, Bischof von Vienne – 11. Mai Pankratius, frühchristlicher Märtyrer – 12. Mai Servatius, Bischof von Tongeren – 13. Mai Bonifatius, frühchristlicher Märtyrer – 14. Read more...
0:00
Der Name Walpurgisnacht leitet sich von der hl. Walburga (auch Walpurga oder Walpurgis) ab, einer Äbtissin aus England (~ 710–779). Der Gedenktag dieser Heiligen wurde im Mittelalter am 1. Mai gefeiert (im deutschen Regionalkalender nun Read more...

HTML Zum Einbinden in Ihre Webseite

Maximale Anzahl der Eventsdata-events_per_page5
Maximale Anzahl der Tagedata-days_per_page90
<script class="ai1ec-widget-placeholder" data-widget="ai1ec_agenda_widget" 
data-events_seek_type="events" data-events_per_page="5" data-days_per_page="90">
  (function(){var d=document,s=d.createElement('script'),
  i='ai1ec-script';if(d.getElementById(i))return;s.async=1;
  s.id=i;s.src='//bruchsal.stadtinfo.org/?ai1ec_js_widget';
  d.getElementsByTagName('head')[0].appendChild(s);})();
</script>

Hilfe: FAQ HTML Homepage / WordPress

Apr
30
Do
2020
Tanz in den Mai – Walpurgisnacht
Apr 30 ganztägig
Tanz in den Mai - Walpurgisnacht

Der Name Walpurgisnacht leitet sich von der hl. Walburga (auch Walpurga oder Walpurgis) ab, einer Äbtissin aus England (~ 710–779). Der Gedenktag dieser Heiligen wurde im Mittelalter am 1. Mai gefeiert (im deutschen Regionalkalender nun am 25. Februar, ihrem Todestag). Die neun Tage davor wurden als Walpurgistage bezeichnet, das Läuten von Glocken zur Abwehr der angeblichen Hexenumtriebe wird örtlich auch als Walpern beschrieben

Der Tanz in den Mai ist die moderne Form des alten Brauches, den Beginn des Mais (1. Mai) in der Walpurgisnacht (30. April) mit Tanz und Gesang zu begrüßen und dabei Maibowle zu trinken.

In der Pfalz, der Eifel, dem Hunsrück und im Saarland gehen am Abend des 30. April Kinder in Gruppen durch die Orte, um zu „walpern“ oder auch zu „hexen“, also Schabernack zu treiben. Speziell beliebt ist dabei das Fortbewegen von Fußmatten, Mülleimern, Gartengeräten usw., also von allem um ein Haus herum, was nicht befestigt ist.

 

Sie möchten mitfeiern, hier finden Sie Lokationen in Bruchsal

Mai
15
Fr
2020
Eisheilige „kalte Sophie“
Mai 15 ganztägig
Eisheilige „kalte Sophie“

Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis Sophie vorüber ist.

  1. Mamertus, Bischof von Vienne – 11. Mai
  2. Pankratius, frühchristlicher Märtyrer – 12. Mai
  3. Servatius, Bischof von Tongeren – 13. Mai
  4. Bonifatius, frühchristlicher Märtyrer – 14. Mai
  5. Sophia, frühchristliche Märtyrin und Mutter dreier geweihter Jungfrauen – 15. Mai

 

Jetzt darf gepflanzt werden, der Garten auf Vordermann gebracht werden, ab ins Gartencenter, Baumschule, Blumenladen oder Baumarkt

In regelmäßiger Wiederkehr treten in diesen Tagen Nachtfröste auf . Der Bauer fürchtet um seine Saaten. Übersteht die Baumblüte diese Tage ohne Schaden, ist auf eine gute Obsternte zu hoffen. Flurumgänge und Flurumritte sollten den Schutz der Götter gegen Schäden bei den aufkeimenden Feldfrüchten erflehen.
Je nach Region werden die „Eisheiligen“ Pankratius, Servatius und Bonifatius auch „die drei Gestrengen“, „Eismänner“ oder „gestrenge Herren“ genannt. In Norddeutschland wird noch Mamertus am 11. Mai und in Süddeutschland Sophia am 15. Mai hinzugezählt.

Apr
30
Fr
2021
Tanz in den Mai – Walpurgisnacht
Apr 30 ganztägig
Tanz in den Mai - Walpurgisnacht

Der Name Walpurgisnacht leitet sich von der hl. Walburga (auch Walpurga oder Walpurgis) ab, einer Äbtissin aus England (~ 710–779). Der Gedenktag dieser Heiligen wurde im Mittelalter am 1. Mai gefeiert (im deutschen Regionalkalender nun am 25. Februar, ihrem Todestag). Die neun Tage davor wurden als Walpurgistage bezeichnet, das Läuten von Glocken zur Abwehr der angeblichen Hexenumtriebe wird örtlich auch als Walpern beschrieben

Der Tanz in den Mai ist die moderne Form des alten Brauches, den Beginn des Mais (1. Mai) in der Walpurgisnacht (30. April) mit Tanz und Gesang zu begrüßen und dabei Maibowle zu trinken.

In der Pfalz, der Eifel, dem Hunsrück und im Saarland gehen am Abend des 30. April Kinder in Gruppen durch die Orte, um zu „walpern“ oder auch zu „hexen“, also Schabernack zu treiben. Speziell beliebt ist dabei das Fortbewegen von Fußmatten, Mülleimern, Gartengeräten usw., also von allem um ein Haus herum, was nicht befestigt ist.

 

Sie möchten mitfeiern, hier finden Sie Lokationen in Bruchsal

Mai
15
Sa
2021
Eisheilige „kalte Sophie“
Mai 15 ganztägig
Eisheilige „kalte Sophie“

Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis Sophie vorüber ist.

  1. Mamertus, Bischof von Vienne – 11. Mai
  2. Pankratius, frühchristlicher Märtyrer – 12. Mai
  3. Servatius, Bischof von Tongeren – 13. Mai
  4. Bonifatius, frühchristlicher Märtyrer – 14. Mai
  5. Sophia, frühchristliche Märtyrin und Mutter dreier geweihter Jungfrauen – 15. Mai

 

Jetzt darf gepflanzt werden, der Garten auf Vordermann gebracht werden, ab ins Gartencenter, Baumschule, Blumenladen oder Baumarkt

In regelmäßiger Wiederkehr treten in diesen Tagen Nachtfröste auf . Der Bauer fürchtet um seine Saaten. Übersteht die Baumblüte diese Tage ohne Schaden, ist auf eine gute Obsternte zu hoffen. Flurumgänge und Flurumritte sollten den Schutz der Götter gegen Schäden bei den aufkeimenden Feldfrüchten erflehen.
Je nach Region werden die „Eisheiligen“ Pankratius, Servatius und Bonifatius auch „die drei Gestrengen“, „Eismänner“ oder „gestrenge Herren“ genannt. In Norddeutschland wird noch Mamertus am 11. Mai und in Süddeutschland Sophia am 15. Mai hinzugezählt.

Apr
30
Sa
2022
Tanz in den Mai – Walpurgisnacht
Apr 30 ganztägig
Tanz in den Mai - Walpurgisnacht

Der Name Walpurgisnacht leitet sich von der hl. Walburga (auch Walpurga oder Walpurgis) ab, einer Äbtissin aus England (~ 710–779). Der Gedenktag dieser Heiligen wurde im Mittelalter am 1. Mai gefeiert (im deutschen Regionalkalender nun am 25. Februar, ihrem Todestag). Die neun Tage davor wurden als Walpurgistage bezeichnet, das Läuten von Glocken zur Abwehr der angeblichen Hexenumtriebe wird örtlich auch als Walpern beschrieben

Der Tanz in den Mai ist die moderne Form des alten Brauches, den Beginn des Mais (1. Mai) in der Walpurgisnacht (30. April) mit Tanz und Gesang zu begrüßen und dabei Maibowle zu trinken.

In der Pfalz, der Eifel, dem Hunsrück und im Saarland gehen am Abend des 30. April Kinder in Gruppen durch die Orte, um zu „walpern“ oder auch zu „hexen“, also Schabernack zu treiben. Speziell beliebt ist dabei das Fortbewegen von Fußmatten, Mülleimern, Gartengeräten usw., also von allem um ein Haus herum, was nicht befestigt ist.

 

Sie möchten mitfeiern, hier finden Sie Lokationen in Bruchsal

Mai
15
So
2022
Eisheilige „kalte Sophie“
Mai 15 ganztägig
Eisheilige „kalte Sophie“

Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis Sophie vorüber ist.

  1. Mamertus, Bischof von Vienne – 11. Mai
  2. Pankratius, frühchristlicher Märtyrer – 12. Mai
  3. Servatius, Bischof von Tongeren – 13. Mai
  4. Bonifatius, frühchristlicher Märtyrer – 14. Mai
  5. Sophia, frühchristliche Märtyrin und Mutter dreier geweihter Jungfrauen – 15. Mai

 

Jetzt darf gepflanzt werden, der Garten auf Vordermann gebracht werden, ab ins Gartencenter, Baumschule, Blumenladen oder Baumarkt

In regelmäßiger Wiederkehr treten in diesen Tagen Nachtfröste auf . Der Bauer fürchtet um seine Saaten. Übersteht die Baumblüte diese Tage ohne Schaden, ist auf eine gute Obsternte zu hoffen. Flurumgänge und Flurumritte sollten den Schutz der Götter gegen Schäden bei den aufkeimenden Feldfrüchten erflehen.
Je nach Region werden die „Eisheiligen“ Pankratius, Servatius und Bonifatius auch „die drei Gestrengen“, „Eismänner“ oder „gestrenge Herren“ genannt. In Norddeutschland wird noch Mamertus am 11. Mai und in Süddeutschland Sophia am 15. Mai hinzugezählt.

Apr
30
So
2023
Tanz in den Mai – Walpurgisnacht
Apr 30 ganztägig
Tanz in den Mai - Walpurgisnacht

Der Name Walpurgisnacht leitet sich von der hl. Walburga (auch Walpurga oder Walpurgis) ab, einer Äbtissin aus England (~ 710–779). Der Gedenktag dieser Heiligen wurde im Mittelalter am 1. Mai gefeiert (im deutschen Regionalkalender nun am 25. Februar, ihrem Todestag). Die neun Tage davor wurden als Walpurgistage bezeichnet, das Läuten von Glocken zur Abwehr der angeblichen Hexenumtriebe wird örtlich auch als Walpern beschrieben

Der Tanz in den Mai ist die moderne Form des alten Brauches, den Beginn des Mais (1. Mai) in der Walpurgisnacht (30. April) mit Tanz und Gesang zu begrüßen und dabei Maibowle zu trinken.

In der Pfalz, der Eifel, dem Hunsrück und im Saarland gehen am Abend des 30. April Kinder in Gruppen durch die Orte, um zu „walpern“ oder auch zu „hexen“, also Schabernack zu treiben. Speziell beliebt ist dabei das Fortbewegen von Fußmatten, Mülleimern, Gartengeräten usw., also von allem um ein Haus herum, was nicht befestigt ist.

 

Sie möchten mitfeiern, hier finden Sie Lokationen in Bruchsal

Mai
15
Mo
2023
Eisheilige „kalte Sophie“
Mai 15 ganztägig
Eisheilige „kalte Sophie“

Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis Sophie vorüber ist.

  1. Mamertus, Bischof von Vienne – 11. Mai
  2. Pankratius, frühchristlicher Märtyrer – 12. Mai
  3. Servatius, Bischof von Tongeren – 13. Mai
  4. Bonifatius, frühchristlicher Märtyrer – 14. Mai
  5. Sophia, frühchristliche Märtyrin und Mutter dreier geweihter Jungfrauen – 15. Mai

 

Jetzt darf gepflanzt werden, der Garten auf Vordermann gebracht werden, ab ins Gartencenter, Baumschule, Blumenladen oder Baumarkt

In regelmäßiger Wiederkehr treten in diesen Tagen Nachtfröste auf . Der Bauer fürchtet um seine Saaten. Übersteht die Baumblüte diese Tage ohne Schaden, ist auf eine gute Obsternte zu hoffen. Flurumgänge und Flurumritte sollten den Schutz der Götter gegen Schäden bei den aufkeimenden Feldfrüchten erflehen.
Je nach Region werden die „Eisheiligen“ Pankratius, Servatius und Bonifatius auch „die drei Gestrengen“, „Eismänner“ oder „gestrenge Herren“ genannt. In Norddeutschland wird noch Mamertus am 11. Mai und in Süddeutschland Sophia am 15. Mai hinzugezählt.

Apr
30
Di
2024
Tanz in den Mai – Walpurgisnacht
Apr 30 ganztägig
Tanz in den Mai - Walpurgisnacht

Der Name Walpurgisnacht leitet sich von der hl. Walburga (auch Walpurga oder Walpurgis) ab, einer Äbtissin aus England (~ 710–779). Der Gedenktag dieser Heiligen wurde im Mittelalter am 1. Mai gefeiert (im deutschen Regionalkalender nun am 25. Februar, ihrem Todestag). Die neun Tage davor wurden als Walpurgistage bezeichnet, das Läuten von Glocken zur Abwehr der angeblichen Hexenumtriebe wird örtlich auch als Walpern beschrieben

Der Tanz in den Mai ist die moderne Form des alten Brauches, den Beginn des Mais (1. Mai) in der Walpurgisnacht (30. April) mit Tanz und Gesang zu begrüßen und dabei Maibowle zu trinken.

In der Pfalz, der Eifel, dem Hunsrück und im Saarland gehen am Abend des 30. April Kinder in Gruppen durch die Orte, um zu „walpern“ oder auch zu „hexen“, also Schabernack zu treiben. Speziell beliebt ist dabei das Fortbewegen von Fußmatten, Mülleimern, Gartengeräten usw., also von allem um ein Haus herum, was nicht befestigt ist.

 

Sie möchten mitfeiern, hier finden Sie Lokationen in Bruchsal

Mai
15
Mi
2024
Eisheilige „kalte Sophie“
Mai 15 ganztägig
Eisheilige „kalte Sophie“

Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis Sophie vorüber ist.

  1. Mamertus, Bischof von Vienne – 11. Mai
  2. Pankratius, frühchristlicher Märtyrer – 12. Mai
  3. Servatius, Bischof von Tongeren – 13. Mai
  4. Bonifatius, frühchristlicher Märtyrer – 14. Mai
  5. Sophia, frühchristliche Märtyrin und Mutter dreier geweihter Jungfrauen – 15. Mai

 

Jetzt darf gepflanzt werden, der Garten auf Vordermann gebracht werden, ab ins Gartencenter, Baumschule, Blumenladen oder Baumarkt

In regelmäßiger Wiederkehr treten in diesen Tagen Nachtfröste auf . Der Bauer fürchtet um seine Saaten. Übersteht die Baumblüte diese Tage ohne Schaden, ist auf eine gute Obsternte zu hoffen. Flurumgänge und Flurumritte sollten den Schutz der Götter gegen Schäden bei den aufkeimenden Feldfrüchten erflehen.
Je nach Region werden die „Eisheiligen“ Pankratius, Servatius und Bonifatius auch „die drei Gestrengen“, „Eismänner“ oder „gestrenge Herren“ genannt. In Norddeutschland wird noch Mamertus am 11. Mai und in Süddeutschland Sophia am 15. Mai hinzugezählt.


Webdesign & SEO by Business View Photo Ag | Virengeprüft mit McAfee Siteadvisor


Diese Webseite analysiert das Nutzungsverhalten der Besucher, u.a. mithilfe von Cookies, zu Zwecken der Reichweitenmessung, der Optimierung des Angebots und der Personalisierung von Inhalten und Werbung. Unsere Partner für soziale Netzwerke, Werbung und Analysen führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren bei ihnen vorhandenen Daten zusammen. Unter Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten in unserer Cookie-Richtlinie und unter Cookie-Einstellungen diese jederzeit ändern. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie – jederzeit für die Zukunft widerruflich – dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen